Wer kennt sie nicht, die Bilder vom glücklich apportierenden Hund im Park? Ob Stöckchen oder Ball, die meisten Hunde lieben apportieren. Hier gilt jedoch: bitte werft keine Stöckchen für eure Hunde! Nicht wenige Stöcke bleiben nämlich beim Landen aufrecht im Boden stecken und leider passiert es immer wieder, dass ein Hund ungünstig auf dem Stock aufkommt und sich diesen in den Rachen spießt. Dabei sind schon so manche schwerwiegenden Verletzungen entstanden, weshalb wir bei der Dummy-Arbeit immer mit Apporteln und niemals mit Stöckchen arbeiten.

Apportieren leitet sich ursprünglich aus der Jagd ab, wobei das Bringen des geschossenen Wild die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund voraussetzt. Hierbei ist es immens wichtig, dass der Hund über eine gewisse Impulskontrolle verfügt und nicht sofort bei Spuraufnahme loshetzt, um das Wild nicht zu verscheuchen. Nun sind wir nicht alle Jäger*innen und im Wald unterwegs, haben aber dennoch Hunde, denen das Jagen noch immer im Blut steckt. Für diese ist Dummy-Arbeit eine gute Möglichkeit, den Jagdtrieb in geregelte Bahnen umzulenken. Beim Apportieren soll der Hund zunächst ruhig neben dem Halter warten und darf erst auf Kommando den Dummy holen.

Bei dieser eigenständigen Hundesportart handelt es sich also um ein ausgezeichnetes Training der Impulskontrolle. Der Hund soll nicht nur seine Nase einsetzen, sondern muss zusammen mit dem Halter arbeiten und auf seinen Menschen achten. Dies stärkt neben dem hündischen Selbstbewusstsein auch die Bindung des Mensch-Hund-Teams immens. Übrigens: Dummy-Arbeit kann auch problemlos im Alltag eingesetzt werden, wenn der eigene Hund kein Jagdhund ist, denn es macht allen Beteiligten einfach riesigen Spaß!

Kosten: 25 Euro pro Termin, 20 Euro beim Kauf einer 5er Karte (insgesamt 80 Euro)

Beschäftigungsangebot mit maximal vier Hunden

Anmeldung unter wuff@sezens.de oder telefonisch unter 0176 24 52 96 63